ETFWorld.ch
Image default

WisdomTree: Japanisches BIP: Nicht schlecht, aber kein Raum für Selbstgefälligkeit

Der Rückgang des BIP im dritten Quartal Japans markiert nicht den Beginn einer Rezession, unterstreicht aber, dass weder die Bank of Japan (BoJ) noch die Finanzpolitik Raum für Veränderungen lassen. …

von Jesper Koll, Head of WisdomTree in Japan


Wenn überhaupt, bestätigt der BIP-Bericht die jüngste Behauptung von BoJ-Gouverneur Kuroda, dass das Risikogleichgewicht für die makroökonomischen Aussichten asymmetrischer geworden ist, nach unten tendierend. Alles in allem bestärkt uns der BIP-Bericht in unserer Überzeugung, dass sich Japan weiter vom US-Politikmix abkoppelt.

Die BoJ bleibt bei der Kontrolle der Nullzinskurve standhaft und das „Team Abe“ ist bereit, die Finanzpolitik zu lockern, da ein wachstumsförderndes Budget vor Jahresende vorgelegt werden soll.

Die Details des BIP-Berichts zeigen einen jährlichen Rückgang des realen BIP um 1,2%. Die Konjunkturschwäche ist breit angelegt, mit dem größten negativen Ergebnis aus öffentlichen Investitionen (-0,4 ppt) aus Konsum, Nettoexporten und Lagerbeständen (alle -0,3 ppt) und privaten Investitionen (-0,1 ppt). Während eine Reihe von Naturkatastrophen im Spätsommer einen Teil der Volatilität nach unten erklären, müssen einige grundlegendere Trends sorgfältig beobachtet werden:

– Die Ersparnisse der privaten Haushalte steigen weiter an, wobei die Sparquote der privaten Haushalte seit Ende letzten Jahres um 1% des BIP gestiegen sind.

Während die Löhne und Gehälter der Arbeitnehmer weiter steigen – sieben Quartale in Folge, der längste positive Wachstumstrend seit über zwanzig Jahren -, hinkt der Konsum weiterhin dem Anstieg der Einkommen hinterher. Konkret stieg die Arbeiterunfallversicherung seit Ende letzten Jahres um 6,4 Billionen Y, während die Verbraucherausgaben nur um 1,3% stiegen. Dieser unerbittliche Aufbau eines präventiven Gleichgewichts des Verbrauchervertrauens stellt eine zentrale politische Herausforderung für das „Team Abe“ dar. Dies zu beheben, würde eine grundlegende Reform des Sozialversicherungs- und Gesundheitssystems erfordern, das politisch unbeliebt ist (und wirtschaftlich bedeutungslos ohne signifikante Kürzungen der Ansprüche – genau deshalb steigt die Sparquote, wenn sich die Verbraucher auf das Schlimmste vorbereiten).

– Unternehmensinvestitionen mit 16,7 % des BIP auf dem höchsten Stand seit über 30 Jahren

Der zinsbullische Fall für Japan ist abhängig von einer strukturellen und produktiven Aufwertung des Kapitalstocks. Der starke Trend wird durch den raschen technologischen Wandel, die niedrigen Finanzierungskosten, die Deregulierung und die günstige Wettbewerbsposition Japans (z.B. Onshoring) unterstützt.

Die Umfragedaten sind einstimmig der Meinung, dass ein starker inländischer Investitionszyklus im Gange ist. Aus makroökonomischer Sicht deutet der ohnehin schon außerordentlich hohe Anteil der privaten Investitionsausgaben am BIP jedoch darauf hin, dass die Grenzen des Wachstums in Sichtweite kommen könnten.

Zumindest sollte das Ende des vorolympischen Baubooms ab Mitte 2019 beginnen, den Investitionsdruck als Wachstumstreiber etwas zu verringern.

Die Kapitalabbau- und Produktivitätssteigerungsinvestitionen bleiben optimistisch, erwarten aber von den politischen Initiativen mehr gemeinsame Anstrengungen, um dem bevorstehenden Abwärtstrend bei den Bauaufträgen des privaten Sektors entgegenzuwirken. Hier bieten öffentliche Aufträge für den Wiederaufbau der Katastrophengebiete dieses Sommers einen willkommenen Puffer.

– Wohnungsbauinvestitionen zum ersten Mal seit fünf Quartalen gestiegen

Gute Nachrichten von der Wohnungsbaufront. Hier hatte die Verabschiedung negativer Zinssätze durch die BoJ einen Anstieg der Konjunktur ausgelöst, da die Hypothekenzinsen im Frühjahr 2016 auf Rekordtiefststände fielen. Dieser Aufschwung verwandelte sich bis Mitte 2017 in einen Abschwung, bei der die Wohnbautätigkeit fünf Quartale in Folge zurückging.

Jetzt haben wir ein erstes Aufwärtsquartal, was hoffentlich unsere grundsätzliche Einschätzung bestätigt, dass sich der Wohnungsbau in einem mehrjährigen strukturellen Aufwärtstrend befindet, getrieben von der steigenden Nachfrage nach Privathäusern und Eigentumswohnungen aus der neuen, jetzt in Japan steigenden Mittelschicht.

Die Haushaltsbildung nimmt weiter zu, wobei die Heirats- und Geburtenraten langsam, aber sicher auch im Aufwärtstrend steigen. In den nächsten Quartalen sollten die positiven Wohnungsbauinvestitionen anhalten, um unsere strukturell positive Einschätzung zu bestätigen.

Quelle : ETFWorld

Articoli Simili

BlackRock: Sichtbares ETF-Handelsvolumen 2018 vier Mal höher als 2017

1admin

WisdomTree Ausblick 2019: USA

1admin

WisdomTree Ausblick 2019: Schwellenländer

1admin