ETFWorld.ch

WisdomTree_2017

WisdomTree : Ein weiterer geopolitischer Schock für die Ölmärkte?

WisdomTree : Die Ölpreise stiegen in der ersten Woche des neuen Jahres nach einem US-Luftangriff, bei dem Qassem Soleimani, der Chef der iranischen Revolutionsgarde, getötet wurde….

Abonnieren Sie unseren kostenloser Newsletter


Von Mobeen Tahir, Associate Director, Research bei WisdomTree


Die Spannungen in der Region sind gross, da das irakische Parlament beschlossen hat, das US-Militär aus dem Land auszuweisen, was US-Präsident Trump dazu veranlasste, mit Sanktionen gegen den Iran zu drohen.

Brent, das zum Ende des dritten Quartals im vergangenen Jahr mit rund 59 USD / Barrel gehandelt wurde, bewegte sich am 8. Januar 2020 um 69 USD / Barrel.

In unserem im letzten Monat veröffentlichten Jahresausblick für 2020 haben wir betont, dass die Ölmärkte angesichts der Fragilität im Nahen Osten keine angemessenen geopolitischen Risikoprämien eingepreist haben. In diesem Blog werden wir untersuchen, warum wir dies für richtig halten, analysieren, was durch die Öl-Futures-Kurven eingepreist wird, und diskutieren, wohin die Ölmärkte von hier aus führen könnten.

Die fehlende Prämie für das geopolitische Risiko

Die Brent-Preise wurden im Oktober 2018, als die USA Sanktionen gegen den Iran ankündigten, mit rund 85 USD / Barrel gehandelt. Seitdem sind die Preise erheblich gefallen, da die Märkte aufgrund des lauen globalen Wirtschaftswachstums auf die Rückgang des Nachfragewachstums fixiert waren.

Der Zeitraum dazwischen war jedoch nicht frei von Schwankungen. Besonders merkwürdig ist jedoch, wie schnell nach Eintritt eines „geopolitischen“ Ereignisses zunächst stark angestiegene Ölpreise stets wieder sanken. Das anschaulichste Beispiel hierfür war im September 2019, als saudische Ölfabriken von einem Drohnenangriff getroffen wurden, der auf den Weltmärkten grosse Bedenken hinsichtlich der Ölversorgung aufkommen liess.

Die Preise gingen schnell zurück, als die saudischen Behörden den Märkten versicherten, dass der Schaden unter Kontrolle sei (siehe Abbildung 1). Wir glauben, dass angesichts der Spannungen in der Region in den letzten Monaten eine angemessenen Prämie für das geopolitische Risiko hinsichtlich des Ölpreises fehlte. Die jüngsten Preismassnahmen könnten ein frühes Anzeichen dafür sein, dass die Märkte diese Prämie allmählich einpreisen, um uns einer faireren Preisspanne für Brent von etwa 70 bis 75 USD / Barrel anzunähern.

Abbildung 1: Die geopolitische Risikoprämie ist aufgrund des Ölpreises gesunken

23-01-20 WisdomTree 1

Quelle: Bloomberg, WisdomTree. Stand der Daten am 06. Januar 2020. Sie können nicht direkt in einen Index investieren. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein Massstab für zukünftige Ergebnisse, und Anlagen können im Wert fallen.

Was uns in Backwardation befindliche1 Futures-Kurven sagen

Eine in Backwardation befindliche Futures-Kurve zeigt normalerweise an, dass der Markt eher bereit ist, für eine schnelle Lieferung mehr zu zahlen als abzuwarten, was auf kurzfristige Engpässe für den Rohstoff hindeutet. Die Brent- und WTI-Kurven haben in den letzten drei Monaten eine deutlich stärkere Backwardation erfahren (siehe Abbildung 2). Der Anstieg der Front-End-Preise begann im Oktober letzten Jahres, als die Märkte weitere Angebotssenkungen der Organisation der erdölexportierenden Länder (OPEC) einpreisten. Die OPEC und ihre Verbündeten, bekannt als OPEC+, haben ihre Lieferungen um 0,5 Mio. Barrel pro Tag gesenkt, um die Gesamtmenge im Vergleich zum Stand von Oktober 2018 auf 1,7 Mio. Barrel pro Tag zu senken. Die steile Backwardation in den Kurven zeigt jedoch, dass Öl-Futures folgende Preise aufweisen:

  1. Das Angebot wird über längere Laufzeiten reichlich sein, da Engpässe aufgrund eines kurzfristigen Schocks durch mehr Ölquellen ausgeglichen werden können (z. B. könnte die OPEC das Angebot beeinflussen).
  2. Geopolitische Risiken werden allmählich dadurch eingepreist, dass die Kurve am vorderen Ende steiler wird.

Wenn die geopolitischen Spannungen anhalten oder sogar eskalieren, dürften die Ölpreise unter Aufwärtsdruck geraten. Die Front-End-Preise für Öl können volatil sein, und in den letzten Monaten sind die Ölkurven nach geopolitischen Ereignissen rückläufiger geworden, bevor sie wieder abgeflacht werden. Um zu dem Schluss zu kommen, dass eine geopolitische Risikoprämie angemessen eingepreist wurde, müsste die Backwardation bestehen bleiben, solange die Risiken bestehen bleiben.

Abbildung 2: Brent- und WTI-Kurven sind stärker in Backwardation geworden

23-01-20 WisdomTree 2
23-01-20 WisdomTree 2

Quelle: Bloomberg, WisdomTree. Stand der Daten am 06. Januar 2020. Sie können nicht direkt in einen Index investieren. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein Massstab für zukünftige Ergebnisse, und Anlagen können im Wert fallen.

Die Ereignisse der letzten Woche hatten einen etwas stärkeren Einfluss auf Brent, das eine internationalere Öl-Benchmark darstellt, als auf WTI, das tendenziell stärker von der Angebots- und Nachfragedynamik in den USA beeinflusst wird.

Was geschieht jetzt?

Die Ölmärkte dürften weiterhin auf die Entwicklungen zwischen den USA und dem Iran reagieren. Ein regelrechter Konflikt zwischen beiden könnte zu einem grossen Angebotsschock führen und die Strasse von Hormus könnte für ein Drittel des globalen Ölvolumens, das derzeit durch sie fliesst, unzugänglich werden. Ebenso könnte eine Deeskalation der jüngsten Spannungen die Marktnerven beruhigen und die Ölpreise erneut senken, da sie im vergangenen Jahr andere geopolitische Ereignisse in der Region ausgelöst haben.

Angesichts der Ungewissheit und des Spielraums würde die Rationalität vorschreiben, dass die Märkte eine geopolitische Risikoprämie in den Ölpreis einbringen, bis wir eine bedeutende Lösung der Hauptprobleme zwischen den USA und dem Iran sehen. Angesichts der anhaltenden Spannungen werden die Märkte dies wahrscheinlich stärker wahrnehmen und die Ölpreise warden gestützt. Wenn die Märkte jedoch wieder selbstgefällig werden und die Prämie sinkt, bevor alle Probleme gelöst sind, könnte Öl eine sehr gute Absicherung für geopolitische Risiken darstellen, da die Preise theoretisch steigen würden, wenn ein geopolitisches „Ereignis“ eintritt.


1 Eine Futures-Kurve wird als in Backwardation bezeichnet, wenn ihr Kassa- oder Barpreis höher als der

Quelle : ETFWorld

 

Ähnliche Artikel

SPDR Strategie Espresso: Ein weiteres starkes Jahr für europäische ETFs

Redaktion

Lyxor Green Bond ETF erreicht 500-Millionen-Marke

Redaktion

SPDR Strategie Espresso: Investment-Grade-Anleihen

Redaktion