ETFWorld.ch

Marinof Alexis WisdomTree ETF

WisdomTree bringt erfolgreiche Emerging-Markets-Strategie in die Schweiz

WisdomTree lanciert den WisdomTree Emerging Markets ex-State-Owned Enterprises ESG UCITS ETF (XSOE) mit ESG-Ansatz.

Abonnieren Sie unseren kostenloser Newsletter


Alexis Marinof, Head of Europe, WisdomTree


Der ETF wurde an der Schweizer Börse SIX notiert. Er bildet den WisdomTree Emerging Markets ex-State-Owned Enterprises Index  vor Gebühren und Auslagen ab und verfügt über eine Gesamtkostenquote von 0,32 Prozent.

Der seit 2014 bestehende Index bildet die Wertentwicklung von Schwellenländeraktien ab, bei denen es sich nicht um staatliche Unternehmen handelt. Als Staatsbetriebe gelten Unternehmen, bei denen sich mehr als 20 Prozent der ausgegebenen Aktien in Staatsbesitz befinden. Ausserdem schliesst der Index Unternehmen aus, die nicht ESG-konform (Environmental, Social und Governance) sind. Dazu gehören Unternehmen, die sich an umstrittenen Aktivitäten in den Bereichen Waffen, Tabak oder Kraftwerkskohle beteiligen bzw. gegen die Richtlinien des Global Compact der Vereinten Nationen (UNGC) verstossen.

WisdomTree ermöglicht nun auch europäischen Investoren den Zugang zum XSOE, der in den USA bereits eine erfolgreiche 4,2 Milliarden US-Dollar schwere Strategie ist, die 2014 an der NYSE Arca notiert wurde. Der WisdomTree Emerging Markets Ex-State-Owned Enterprises UCITS ETF mit ESG-Ansatz ergänzt die globalen WisdomTree Strategien, die staatliche Unternehmen ausschliessen. Diese verwalten ein Vermögen von 5,3 Milliarden US-Dollar. 

Einige Investoren sind der Ansicht, dass sich ein staatliches Engagement negativ auf die betrieblichen Aspekte eines Unternehmens auswirken kann, da Staatsbetriebe von einem breiteren Interessenspektrum beeinflusst werden können, das sich auf mehr erstreckt als die Gewinnerzielung für die Anteilseigner.

Gupta Aneeka WisdomTree
Gupta Aneeka WisdomTree

Aneeka Gupta, Director, Research, WisdomTree, kommentiert: „Der Einfluss, den der Staat auf staatliche Unternehmen ausübt, kann mit der Zeit sehr grosse, aber recht ineffiziente Unternehmen hervorbringen. Er kann das langfristige Wachstumspotenzial dieser Unternehmen in den jeweiligen Schwellenländern stagnieren lassen. Zahlreiche vorhandene Schwellenländerindizes setzen sich aus Staatsbetrieben zusammen und erhöhen das Risiko der Investoren, das diese mit ihren Engagements in Schwellenländern eingehen. Staatsbetriebe sind tendenziell stärker in Branchen der „Old Economy“ vertreten. Es handelt sich bei ihnen zudem generell um weniger dynamische und innovative Unternehmen als solche in den florierenden Branchen der „New Economy“. Unseren Erwartungen zufolge wird das Wachstum in Schwellenländern aus den innovativen Teilen des Marktes und von Unternehmen mit guten Fundamentaldaten angetrieben – zwei Bereiche, in denen nicht-staatliche Unternehmen in Schwellenländern einen klaren Vorteil haben.“

Der XSOE bietet nicht nur ein ausgeprägtes Schwellenländer-Exposure, indem er staatliche Unternehmen meidet und über ein ESG-Screening verfügt, sondern bietet ausserdem eine Übergewichtung in Branchen der „New Economy“ wie Informationstechnologie, zyklische Konsumgüter und Kommunikationsdienste. Die Branchen der „New Economy“ haben deutlich zu den Erträgen in Schwellenländern und dem allgemeinen Wachstum des Marktes beigetragen. Dies steht im Gegensatz zu den eher herkömmlichen Sektoren der „Old Economy“, wie Energie und Finanzen, die Marktanteile verloren haben und bei denen es sich weiterhin um die grössten Sektoren mit staatlichen Unternehmen handelt.

Seit 31. Dezember 2007 haben nicht-staatliche Unternehmen in Schwellenländern deutlich besser abgeschnitten als staatliche und eine Outperformancevon 93,85 Prozent gezeigt. Schwellenländer konnten sich gut von dem Markteinbruch 2020 erholen. In diesem Zeitraum schnitten nicht-staatliche Unternehmen um über 28,7 Prozent besser ab als ihre staatlichen Pendants. Derzeit wirken ein schwacher US-Dollar, eine steigende Inflation, attraktive Bewertungen und höhere Rohstoffpreise unterstützend auf Investments in Schwellenländern.

Alexis Marinof, Head of Europe, WisdomTree, kommentiert: „XSOE ist der erste Fonds seiner Art in Europa, der ein gezieltes Exposure in Unternehmen aus Schwellenländern bietet, an denen der Staat weniger als 20 Prozent beteiligt ist. Dies zeigt, dass sich WisdomTree auf die Bereitstellung von einzigartigem Exposure fokussiert. Wir werden unser differenziertes und innovatives Produktangebot auch weiterhin ausbauen. Wie bei allen unseren UCITS Aktien-ETFs, welche die proprietären WisdomTree-Indizes nachbilden, haben wir auch bei XSOE einen ESG-Filter hinzugefügt. Wir glauben, dass dies die Attraktivität von XSOE, einer bereits erfolgreichen Strategie in den USA, bei europäischen Anlegern erhöhen wird, die sich zunehmend auf ESG konzentrieren.“

XSOE ist in Österreich, Dänemark, Frankreich, Finnland, Deutschland, Irland, Italien, Luxemburg, den Niederlanden, Spanien, Schweden, der Schweiz und dem Vereinigten Königreich zum Verkauf zugelassen.

Produktinformationen

Anteilsklasse

TER

Börse

Handels-währung

Börsen-kürzel

ISIN

WisdomTree Emerging Markets ex-State-Owned Enterprises ESG Screened UCITS ETF – Acc

0,32 %

SIX

USD

XSOE

IE00BM9TSP27

Quelle: ETFWorld

Ähnliche Artikel

iShares kotiert einen Bond ESG ETF an der Schweizer Börse

Redaktion

Global X ETFs erweitert seine Produktpalette in der Schweiz

Redaktion

Global X lanciert 10 thematische ETFs an der Schweizer Börse

Redaktion