ETFWorld.ch

VanEck Investment-Ausblick: Lärm ausfiltern und auf Fundamentalwerte achten

Weiteres Aufwärtspotenzial an den Rohstoffmärkten vorhanden…

{loadposition notizie}


– Höheres US-Wirtschaftswachstum beflügelt Aktien

– Rückkehr zur Normalität an den Anleihenmärkten sorgt für hohe Volatilität

Die Rohstoffmärkte bergen weiteres Aufwärtspotenzial – denn sie befinden sich in einer langfristigen zyklischen Erholungsphase. Zu dieser Einschätzung kommt Jan van Eck, Geschäftsführer des US-amerikanischen Asset Managers VanEck. „Im vergangenen Jahr haben wir ein Ende der fünfjährigen Baisse an den Rohstoffmärkten erlebt. Die Betrachtung der Rohstoffkurse über die vergangenen dreißig Jahre zeigt, dass eine Erholung im Durchschnitt etwa drei Jahre andauert. Daher sehen wir aktuell weiterhin Luft nach oben“, so der Experte. Profitieren dürften von dieser Entwicklung vor allem Rohstoff-Aktien. Dank einer stärkeren Kostendisziplin könnten beispielsweise Minenbetreiber oder auch Energiekonzerne deutlich profitabler wirtschaften und somit kräftige Gewinne einfahren. Auch die Schwellenländer sollten mit steigenden Rohstoffpreisen wieder an Fahrt gewinnen.

Aktien: Fiskalpolitische Maßnahmen dürften US-Wachstum ankurbeln Positiv gestimmt ist Jan van Eck aber insbesondere auch für US-Aktien. Der fundamentale politische Kurs der neuen US-Regierung werde die Wirtschaft wieder in Schwung bringen. Ausschlaggebend sei dafür insbesondere die geplante Senkung der Unternehmenssteuern. Zwar sei davon auszugehen, dass dieser fiskalpolitischen Maßnahme eine straffere Geldpolitik durch die Federal Reserve entgegengesetzt werde. Letztendlich allerdings dürften die positiven fiskalpolitischen Einflüsse überwiegen. Aber auch global ergebe sich für die kommenden Monate ein positives Bild für die Aktienmärkte: „Abgesehen von Überzeichnungen am Markt sehen wir derzeit kaum Gründe, nicht vollständig in Aktien investiert zu sein. Daher werden wir unseren Aktienanteil übergewichten – wie wir es bereits seit einigen Jahren halten“, so van Eck.

Anleihen: Rückkehr zur Normalität sorgt für hohe Volatilität Für die Rentenmärkte rechnet van Eck mit unverändert hoher Volatilität. „Die Notenbanken kehren langsam von ihrer Negativpolitik – oder entsprechenden Plänen – ab“, so van Eck. In diesem Umfeld böten Anleihen mit niedriger Laufzeit die Chance, potenzielle Kursverluste durch Zinsanstiege zu vermeiden. „Eine Alternative dazu bieten Engagements in höhere Kreditrisiken, insbesondere US-High-Yields oder Schwellenländeranleihen“, so van Eck.

 

Quelle: ETFWorld.ch

Ähnliche Artikel

SPDR Strategie Espresso: Dividenden-Aristokraten

Redaktion

SPDR Strategie Espresso: Höhere Renditen mit Schwellenländeranleihen auf US-Dollarbasis meistern

Redaktion

SPDR Strategie Espresso: Size oder Value?

Redaktion