ETFWorld.ch

SPDR ETF

SPDR Strategie Espresso: Infrastruktur als Vorteil für unsichere Märkte

SPDR Strategie Espresso: Bidens Sieg steigerte die Erwartungen an die Infrastrukturausgaben in den USA und löste bis Ende 2020 eine Welle von Kapitalflüssen aus.

Abonnieren Sie unseren kostenloser Newsletter


SPDR Strategie Espresso: 03. Februar 2021


Als Anlageklasse kann Infrastruktur unkorrelierte Renditen zu Aktien bieten und ist daher für bestimmte Anleger interessant. Darüber hinaus kann ein Engagement, das sowohl Aktien als auch Unternehmensanleihen kombiniert, Anlegern einen gewissen Abwärtspuffer in unsicheren Märkten bieten.

Starke Nachfrage nach Infrastruktur

Trotz der Marktturbulenzen im Jahr 2020 blieb die Nachfrage der Anleger nach Infrastrukturanlagen stark. Im vergangenen Jahr flossen 3,5 Mrd. USD in Europa domizilierte Aktieninfrastruktur-Publikumsfonds.[1] Die Zuflüsse beschleunigten sich im November und Dezember, wobei allein in diesen beiden Monaten 900 Mio. $ hinzukamen. Die Zuflüsse stiegen, als sich die Anleger sicherer wurden, dass Biden die US-Präsidentschaft gewinnen würde und so die Hoffnung stieg, dass der Kongress eine Reihe von fiskalischen Stimulierungsmaßnahmen verabschieden würde, einschließlich einer Erhöhung der Infrastrukturausgaben.

Obwohl die Kapitalflüsse im Jahr 2020 stark waren, waren die Renditen für Infrastrukturaktien eher enttäuschend. Bemerkenswert ist, dass der S&P Global Infrastructure Index im vergangenen Jahr um 6,5 % fiel, während der MSCI World Index um 15,9 % anstieg.[2]

Ein ausgewogener Ansatz für Infrastruktur

Ein ausgewogenerer Ansatz bei Infrastrukturinvestitionen hätte im vergangenen Jahr für höhere Renditen sorgen können. So stieg der Morningstar Global Multi-Asset Infrastructure Index im Jahr 2020 um 8,6 %.[3] Der Index konnte diese Performance aufgrund der 50-prozentigen Allokation in Infrastruktur-Unternehmensanleihen erzielen, die dazu beitragen, die Korrelation zu Aktien bei Marktrückgängen zu verringern und somit die Drawdowns in Abwärtsmärkten zu reduzieren.

Wie die Abbildungen 1 und 2 veranschaulichen, hat die Einbeziehung von Unternehmensanleihen längerfristig einen Abwärtspuffer geschaffen. In allen Perioden, in denen der Markt einen deutlichen Rückgang verzeichnete, schnitt der Morningstar-Index deutlich besser ab als der S&P Global Infrastructure Index.

Da ein wichtiger Grund für die Allokation in Infrastrukturanlagen darin besteht, die Korrelation zu den traditionellen Aktienmärkten zu reduzieren und somit unkorrelierte Renditen zu erzielen, ist eine reine Aktienstrategie nicht der effektivste Ansatz. Daher sind wir der Meinung, dass ein ausgewogenerer Ansatz mit einer Allokation in Infrastruktur-Unternehmensanleihen eine bessere Annäherung an die zugrunde liegende Infrastruktur-Assetklasse bietet.

Wie man dieses Thema spielt:

Mit einem SPDR ETF können Anleger mit nur einem Trade auf das Infrastruktur-Universum zugreifen.

SPDR® Morningstar Multi-Asset Global Infrastructure UCITS ETF (Dist)  


03-02-21 spdr ETF 0

[1] Quelle: Morningstar Direct, Stand: 31. Dezember 2020.

[2] Quelle: Morningstar Direct, Stand: 31. Dezember 2020.

[3] Quelle: Morningstar Direct, Stand: 31. Dezember 2020.

Quelle: ETFWorld.ch

 

Ähnliche Artikel

WisdomTree ETF : Abendrot, zur Freude von  landwirtschaftlichen Investoren?

Redaktion

WisdomTree : Berücksichtigung von ESG-Standards

Redaktion

Neue Invesco-Studie: Rasantes Wachstum von Blockchain-Anwendungen eröffnet attraktive Anlagemöglichkeiten

Redaktion