ETFWorld.ch

Source : Hochzinsanleihen werden attraktiver, während aktien dem risiko eines fehlers der fed ausgesetzt sind

Nach einer dreimonatigen soliden Aktienperformance ist es unter Berücksichtigung des Risikos, dass die Fed mit ihrer geldpolitischen Straffung jetzt einen Fehler machen könnte, möglicherweise Zeit, das Engagement in Aktien zugunsten anderer Anlageklassen einschliesslich Hochzinsanleihen und Immobilien zu reduzieren…..

 
{loadposition notizie}

Paul Jackson, Managing Director und Head of Multi-Asset Research bei Source


Zu dieser Einschätzung kommt das Multi-Asset-Research-Team von Source, einem der führenden europäischen Anbieter von Exchange Traded Funds.

„Wir bevorzugen weiterhin aktienähnliche Anlagen, reduzieren jedoch ihre Gesamtgewichtung in unserem Allokationsmodell“, erklärte Paul Jackson, Managing Director und Head of Multi-Asset Research bei Source. „Gleichzeitig sind wir der Ansicht, dass es sich lohnt, einen Teil der regionalen Schwerpunkte innerhalb des Aktienengagements zu verschieben und insbesondere das Engagement in den USA, Grossbritannien und in den Schwellenländern zu reduzieren. Aktien aus Japan und der Eurozone sehen wir immer noch äusserst positiv, würden aber in der Eurozone das Währungsrisiko absichern.“

Im jüngsten Quartalsbericht des Multi-Asset-Research-Teams, The Big Picture, werden ebenfalls die attraktiveren Renditen im Hochzinssegment des Anleihemarkts hervorgehoben. Dem Bericht zufolge liegen hier die besten Chancen möglicherweise in den USA, wo die Rendite derzeit bei 8,3 % liegt. Höhere Renditen spiegeln das erhöhte Ausfallrisiko bei Ölgesellschaften wider. Angesichts der Möglichkeit weiterer Zinserhöhungen in den USA dürften sich die Anleger auf das kurze Ende der Laufzeitkurve konzentrieren, das in der Regel weniger empfindlich gegenüber Zinsänderungen ist.

„Der Beschluss der Fed, die Zinsen zu erhöhen, war für die wenigsten überraschend. Doch wie von uns jüngst in einer unserer wöchentlichen Mitteilungen hervorgehoben, kommt dieser Schritt der Fed zu einem Zeitpunkt, an dem einige Wirtschaftsdaten für eine geldpolitische Lockerung sprechen würden“, so Jackson weiter. „Speziell geht es um das verarbeitende Gewerbe in den USA, das nach sechs Jahren Wirtschaftswachstum erste Anzeichen von Schwäche zeigt. Wir möchten jedoch auch darauf hinweisen, dass andere Bereiche wie der Dienstleistungssektor noch vergleichsweise stark sind.

Die Fed will die Geldpolitik nach ihrer ultralockeren Haltung in den vergangenen sieben Jahren wieder auf einen normalen Kurs bringen. Wir gehen davon aus, dass sie die Zinsen im Jahr 2016 möglicherweise noch drei weitere Male erhöhen wird, doch die Schwäche im verarbeitenden Gewerbe macht die Risiken eines solchen Wegs für den Aktienmarkt deutlich. Die Anleger müssen abwarten und beobachten, wie sich eine solche Straffung auf die Wirtschaft auswirkt.“

Quelle: ETFWorld.ch

Articoli Simili

WisdomTree ETF: Monatlichen Rohstoff-Monitor

1admin

Kommentar WisdomTree: OPEC verknappt die globale Ölversorgung weiter aggressiv

1admin

WisdomTree: Der Backstop: Ein 500 km langer Disput

1admin