ETFWorld.ch

Shah Nitesh WisdomTree ETF

Öl-Futures Abwärtsbewegungen signalisieren Marktverknappung

Die Öl-Terminkurven befinden sich seit dem überwiegenden Teil des vergangenen Jahres in der Abwärtsbewegung und bringen den Anlegern eine Verzinsung beim Rolling ihrer Kontrakte zusätzlich zu den Gewinnen, die sie aus den Ölpreisbewegungen vor Ort erzielt haben….

Nitesh Shah, Director Research bei WisdomTree WisdomTree


Ein Anleger hätte in diesem Zeitraum 44% an Preis und 9% an Rollrenditen gewonnen, wenn er im Jahr bis September 2018 in eine Frontmonats-Brent-Strategie investiert hätte.

Die Rückwärtsentwicklung wurde durch die kurzfristig wahrgenommene Angebotsknappheit getrieben.

Die Rückwärtskurve wurde weitgehend von der Organisation der erdölexportierenden Länder (OPEC) geschaffen. Seit Januar 2017 beschränkt das Ölkartell die Ölversorgung, indem es seinen Mitgliedern und Partnern ein Kontingent für die von ihnen produzierte Ölmenge zuweist.

Obwohl das Kartell in der Vergangenheit nicht wirklich die Quoten einhielt, hat es sich diesmal außerordentlich gut geschlagen.

Ein Teil des Grundes ist eine wirtschaftliche Implosion in Venezuela. Die Produktion aus dem Land geht stark zurück, während andere OPEC-Mitglieder ihre Produktion bis vor kurzem nicht erhöht haben.

Im Moment glauben wir, dass der globale Ölmarkt im Gleichgewicht ist. Doch obwohl die OPEC die Produktion ausbaut und das US-Schieferöl weiter wächst, ist dieses Gleichgewicht fragil. Es wird nur einen weiteren Angebotsschock nach Libyen oder Kanada erfordern, um die Versorgung in Frage zu stellen.

Die extraterritorialen Sanktionen der USA gegen den Iran sind eine potenzielle Quelle der Verschärfung. Die USA haben den Ländern eine Frist bis Anfang November gesetzt, um ihr Embargo für die Einfuhr von iranischem Öl einzuhalten.

Zwischen 2016 und 2017 trug der Iran einen großen Teil zum Wachstum der OPEC-Förderung bei. In den letzten Monaten ist die Produktion zurückgegangen. Das Ausmaß des iranischen Produktionsrückgangs könnte sich erhöhen, wenn die Sanktionen streng durchgesetzt werden.

Die iranischen Exporte nach Japan und Indien sind rückläufig. Vorerst erwarten wir, dass die chinesischen Behörden die Sanktionen der USA weitgehend ignorieren. Aber auch China, als größter Importeur von iranischem Öl, läuft Gefahr, das Land abzuschotten.

Ein Handelsabkommen mit den USA könnte die Einhaltung der Sanktionen voraussetzen. Selbst wenn es kein Handelsabkommen gibt, ist die Reichweite der USA groß. Sinopec – ein chinesischer staatlicher Ölraffiner – hat Berichten zufolge die iranischen Importe reduziert, nachdem die USA Druck ausgeübt hatten, sich daran zu halten. Sinopec ist an den Börsen von Hongkong und New York notiert. Um die Situation zu verschärfen, könnte der Iran die Lieferungen um die Meerenge von Hormuz – einen 21 Meilen breiten strategischen Engpass am Arabischen Golf – blockieren, was die globale Ölversorgung weiter verschärfen würde.

Obwohl die OPEC sehr unvorhersehbar ist, bezweifeln wir, dass die Gruppe in den Zeitraum 2014-2016 ohne Quoten zurückkehren wird. Keines der Mitgliedsländer will auf die Situation im Jahr 2014 zurückkommen, als der Ölpreisverfall so stark war, dass die wirtschaftliche und finanzielle Gesundheit der OPEC-Staaten gefährdet war. Ein Zuschauer Venezuelas zu sein, ist schon schmerzhaft genug.

Der Hauptteil des globalen Angebotswachstums liegt im US-Tight Oil. Aber auch mit dieser Quelle gibt es Grenzen für das Wachstum. Die Infrastruktur muss im Gleichschritt mit der Ölproduktion wachsen. Dass WTI Midland mit einem so hohen Rabatt auf WTI Cushing handelt, zeigt, dass es in den engen Ölregionen eine Überflutung an Öl gibt, die sich nicht schnell genug an die richtigen Stellen bewegt. Infrastrukturbegrenzungen könnten das Tempo verlangsamen, in dem der US-Schiefer zur Deckung des globalen Ölbedarfs beitragen kann.

Quelle: ETFWorld.ch

Ähnliche Artikel

SPDR Strategie Espresso: Bereit für einen zweiten Energieschub

1admin

SPDR Strategie Espresso: Wachstum – Die Staffel geht an Schwellenländer

Redaktion

WisdomTree : Rohstoffe und Gold als Absicherung in Zeiten einer Inflation

Redaktion