ETFWorld.ch

Denoiseux Vincent Lyxor ETF Money Monitor

Lyxor ETF Money Monitor Januar 2021: Ein stabiler Jahresauftakt

Lyxor ETF Money Monitor – Im Januar sammelten Aktien und festverzinsliche Wertpapiere auf breiter Front beträchtliche Vermögenswerte ein.

Abonnieren Sie unseren kostenloser Newsletter


Vincent Denoiseux, Leiter des Bereichs ETF Resarch and Solutions bei Lyxor Asset Management


Schwellenländer-Produkte erfreuten sich dabei besonders starker Zuflüsse, sowohl bei Aktien als auch bei Anleihen.

Rentenfonds und Renten-ETFs sammelten zusammen 27,6 Milliarden Euro an Netto-Neugeldern ein. Davon flossen 25,7 Milliarden Euro in offene Fonds und 1,9 Milliarden Euro in ETFs.

Aktienfonds und Aktien-ETFs gewannen 49,3 Milliarden Euro an Netto-Neugeldern. Diese teilten sich auf in 36,4 Milliarden Euro Zuflüsse in Fonds und 12,9 Milliarden Euro in ETFs. Thematisch bevorzugten Anleger vor allem Schwellenländer, Energie, Finanzwerte und Technologie.

ETFs verbuchten im Januar 2021 Zuflüsse in Höhe von 15,3 Milliarden Euro. Davon entfielen 1,9 Milliarden Euro auf Fixed-Income-ETFs, und 12,9 Milliarden Euro auf Aktien-ETFs. ESG-ETFs konnten ihren starken Trend fortsetzen und sammelten mit 8,6 Milliarden Euro ihre bisher zweitgrössten monatlichen Zuflüsse ein. Smart-Beta-ETFs sahen Zuflüsse von 1,2 Milliarden. Treiber für diese Entwicklung war die Rotation in Value, die das Interesse der Anleger weckte.

Reine ESG Multi-Asset-Portfolios

ESG-ETFs zeigen weiterhin ein beachtliches Wachstum über alle Sektoren, Themen und Anlagestile hinweg. Anlegern stehen mittlerweile zahlreiche Bausteine zur Verfügung, um ein umfassendes Multi-Asset-ESG-Portfolio zusammenzustellen.

Im ESG-Bereich konnten sich sowohl Aktien- als auch Renten-ETFs in den letzten Monaten über steigende Zuflüsse freuen. ESG-Aktien-ETFs waren mit durchschnittlichen monatlichen Zuflüssen in Höhe von 7,2 Milliarden Euro in den letzten drei Monaten die grossen Gewinner, ESG-Anleihen-ETFs kamen auf 1,4 Milliarden Euro.

Ein signifikanter Anteil der Aktienflüsse wurde in globale Allokationen investiert. Der Rest verteilte sich auf Aktien aus den USA und Europa, was im Grossen und Ganzen die regionale Verteilung in den wichtigsten Indizes widerspiegelt. Dies veranschaulicht eindeutig den anhaltenden und signifikanten Trend weg von Nicht-ESG-Portfolios und hin zu ESG-Portfolios.

Breit angelegte ESG-ETFs stellen mit 83,3 von 96,5 Milliarden Euro des verwalteten Vermögens nach wie vor den Löwenanteil unter den ESG-ETFs. Sie verzeichneten auch über die letzten zwölf Monate mit 45,3 Milliarden Euro die meisten Zuflüsse. Die breit angelegten ETFs decken eine Vielzahl von Ansätzen ab, wie beispielsweise ausschlussbasiert oder Best-in-Class, und verwenden unterschiedliche Kriterien und Selektivitätsstufen. Für jede Anlageklasse können Anleger nun auf das gesamte Spektrum der Tracking-Fehler-Bänder zugreifen, um die Produkte auszuwählen, die ihrer persönlichen Risikobereitschaft und ihren Anlageüberzeugungen entsprechen.

Auch thematische ESG-ETFs wachsen rasch. In den vergangenen zwölf Monaten sammelten sie 4,2 Milliarden Euro ein. Investoren können über sie in Themen wie Wasser oder Neue Energien investieren.

Klima-ETFs sind eine noch junge Produktinnovation. Dennoch konnten sie in den letzten zwölf Monaten 2,3 Milliarden Euro einsammeln und weisen damit ein Wachstum von stolzen 58 Prozent auf. Insgesamt liegen sie derzeit bei 4,0 Milliarden Assets under Management. Dieses Segment dürfte, wie auch ETFs, die an den Pariser Klimazielen ausgerichtet sind oder auf die Bekämpfung des Klimawandels abzielen, eine der besten (und von den Aufsichtsbehörden unterstützten) Antworten der Investmentwelt auf den Klimanotstand sein. Hier erwarten wir für die Zukunft bedeutende Mittelzuflüsse.

Quelle : ETFWorld.ch

Ähnliche Artikel

Amundi ETF: Globale und europäische Mittelzuflüsse September 2021

Redaktion

Lyxor Aktiv-Passiv-Studie: Volatiles 1. Halbjahr positiv für Fixed-Income-Fonds, schwerer für Aktienfonds

Redaktion

Amundi ETF: Globale und europäische Mittelzuflüsse August 2021

Redaktion