ETFWorld.ch

Denoiseux Vincent Lyxor ETF Money Monitor

Lyxor ETF Money Monitor : Herausragender Monat für Aktien

Lyxor ETF Money Monitor – Im November haben diverse positive Nachrichten, darunter die der Zulassung erster COVID 19-Impfstoffe..

Abonnieren Sie unseren kostenloser Newsletter


Vincent Denoiseux, Leiter des Bereichs ETF Resarch and Solutions bei Lyxor Asset Management


die Rallye bei Risikoanlagen befeuert und für Rekordzuflüsse bei Aktien gesorgt – unabhängig vom Fondsdomizil bei aktiven Fonds wie auch bei ETPs.

Mit Nettomittelzuflüssen in Höhe von 62,6 Milliarden Euro war der November ein herausragender Monat für Aktien – die Zuflüsse erreichten ein Volumen, welches der 6-fachen Höhe des 3-Jahres-Durchschnitts entspricht. Dabei flossen in alle Regionen Gelder in hohem Umfang, wozu auch die sehr starke Markterholung im November beitrug. Fixed-Income-Fonds und -ETFs verzeichneten ebenfalls positive Zuflüsse, allerdings in geringerem Umfang. Hier kam es zu einem absoluten Plus von 17,6 Milliarden Euro oder einem relativen Plus auf dem Niveau des 3-Jahres-Durchschnitts.

Betrachtet man nur die ETFs, so haben diese im November eine Rekordsumme von 18,3 Milliarden Euro gesammelt. Dabei entfielen auf Anleihen-ETFs 2,4 Milliarden Euro und auf Aktien-ETFs 17,1 Milliarden. Die ESG-ETFs fuhren einen neuen Rekord ein: mit 7,5 Milliarden Euro erreichten sie mehr als das Doppelte des 1-Jahres-Durchschnitts für dieses Segment. Auch bei Smart Beta-ETFs waren Zuflüsse zu verzeichnen: 2,9 Milliarden Euro investierten Anleger hier, wobei Value die grösste Nachfrage spürte.

Mit Blick auf die Assetklassen konnten Renten-Fonds und -ETFs zusammen 17,6 Milliarden Euro an Netto-Neugeldern einsammeln. Davon flossen 15,2 Milliarden Euro in aktive Fonds und 2,4 Milliarden Euro in ETFs. Die Anleger suchten Diversifizierung und investierten bevorzugt in globale Märkte und Schwellenländer. Im Bereich der Aktien konnten sich aktive Fonds und ETFs über gemeinsame Nettoneugelder auf einem Rekordniveau von 62,6 Milliarden Euro erfreuen, wovon 45,5 Milliarden Euro in Aktien-Fonds und 17,1 Milliarden Euro in Aktien-ETFs flossen. Die Anleger bevorzugten vor allem Welt- und Schwellenländer-Engagements.

Anleger, die sich für Smart Beta entschieden, drängten weiterhin in Value-Investments und dies über alle Regionen hinweg. Dieser Trend begann bereits im Oktober und setzte sich im November fort.

Im November nahm das Interesse an Value-Sektoren wie beispielsweise Finanzwerten oder Energie wieder zu. Die Zuflüsse in die Bereiche World Technology und Healthcare wurden durch den anhaltenden Trend hin zur Telearbeit und den Durchbruch bei der Suche nach einem Impfstoff gegen COVID unterstützt. Auf Länderebene bevorzugten Anleger weiterhin die USA, Japan und China.

Quelle : ETFWorld.ch

Ähnliche Artikel

Amundi ETF: Globale und europäische Mittelzuflüsse September 2021

Redaktion

Lyxor Aktiv-Passiv-Studie: Volatiles 1. Halbjahr positiv für Fixed-Income-Fonds, schwerer für Aktienfonds

Redaktion

Amundi ETF: Globale und europäische Mittelzuflüsse August 2021

Redaktion