ETFWorld.ch

Lyxor ETF Barometer : Aktuelle ETF-Trends in Europa für Januar 2017

Die Zuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt erreichten im Januar 2017 ein 2-Jahres Rekordhoch…….


Marlène Hassine – Head of ETF Research – Lyxor ETF


Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Monats auf 10,8 Milliarden Euro und lagen damit in der Nähe des Rekordhochs von Januar 2015 (10,9 Milliarden Euro). Das insgesamt in ETFs verwaltete Vermögen stieg im Vergleich zum Jahresende 2016 um zwei Prozent auf nun 525 Milliarden Euro, trotz eines negativen Markteinflusses von 0,31 Prozent. In einem insgesamt risikofreundlicheren Umfeld verzeichneten Aktienmärkte entwickelter Länder, Anleihe-ETFs der Schwellenländer sowie Unternehmensanleihen-ETFs hohe Zuflüsse.

Aktien-ETFs verzeichneten mit 7,2 Milliarden Euro starke Zuflüsse; Investoren bevorzugten dabei die entwickelten Märkte aufgrund deren positiven wirtschaftlichen Umfeldes. Sowohl US-amerikanische als auch europäische ETFs profitierten von dieser Situation mit Zuflüssen in Höhe von 2,5 Milliarden Euro; ebenfalls signifikant waren die Zuflüsse in globale ETFs. Auf der anderen Seite kam es bei Schwellenländer-ETFs zu Rückflüssen in Höhe von 217 Millionen Euro. Dabei verzeichneten interessanterweise Schwellenländer-ETFs, die sich auf marktbreite Indizes beziehen, Rückflüsse, während Einzelländer-ETFs aus dem Schwellenländerbereich 1-Jahres-Rekordzuflüsse (238 Millionen Euro) verzeichneten, die sich auf Russland, die Türkei und Brasilien aufteilten. Bei Smart Beta-ETFs kam es zu deutlichen Zuflüssen in Höhe von 790 Millionen Euro. Value-ETFs profitierten weiterhin von einer Rotation zu Gunsten zyklischer Strategien (531 Millionen Euro). Income-ETFs waren im andauernden Niedrigzinsumfeld ebenfalls stark nachgefragt.

Anleihe-ETFs erreichten ein 6-Monats Rekordhoch mit Zuflüssen in Höhe von drei Milliarden Euro. Interessanterweise konzentrierten sich diese vor allem auf Anleihe-ETFs der Schwellenländer sowie Unternehmensanleihen-ETFs, während es bei Staatsanleihen der Eurozone zu keinen Zuflüssen kam. Die Zuflüsse bei Schwellenländer-ETFs waren mit Zuflüssen in Höhe von 1,2 Milliarden Euro wieder positiv, was auch zum dem 10-Monats-Rekordhoch im Bereich der Hochzinsanleihen-ETFs mit Zuflüssen in Höhe von 776 Millionen Euro beitrug. In einem sich verbessernden wirtschaftlichen Umfeld blieben auch die Zuflüsse in inflationsindexierte Anleihen-ETFs mit 323 Millionen Euro hoch. Zudem erreichten Short Strategie Anleihe-ETFs mit Zuflüssen in Höhe von 169 Millionen Euro vor dem Hintergrund steigender Zinsen in Europa wieder den positiven Bereich.

Rohstoff-ETFs* verzeichneten mit 670 Millionen Euro 6-Monats-Rekordzuflüsse, hauptsächlich fokussiert auf marktbreite Indizes.

*inklusive nicht UCITS-konforme ETFs

Source: ETFWorld.ch

Ähnliche Artikel

Amundi ETF: ETF Flows 1. Halbjahr 2021

1admin

Lyxor ETF Money Monitor Juni 2021:  Ein rekordverdächtiges erstes Halbjahr

Redaktion

Vanguard ETF: Rückblick auf den europäischen ETF-Markt: Juni 2021

Redaktion