ETFWorld.ch

Global ETP Landscape von BlackRock für Mai 2017

Die globalen Highlights: Weltweit haben ETPs im Mai Nettozuflüsse in Höhe von 45 Milliarden Dollar verbucht. Damit verwaltet die Branche global nun mehr als vier Billionen Dollar….


Patrick Mattar aus dem iShares Kapitalmarkt-Team


Auf Jahressicht hat die Branche global betrachtet ein organisches Wachstum in Höhe von 18 Prozent verzeichnet. Ein Jahr zuvor waren es elf Prozent gewesen.

Die Nettozuflüsse in ETPs auf Aktienmärkte ausserhalb der USA erreichten im Mai mit 30,4 Milliarden Dollar einen neuen Monatsrekord. Die Zuflüsse in breite europäische Aktienmärkte beschleunigten sich im Nachgang der französischen Präsidentenwahl auf 9,3 Milliarden Dollar. Produkte auf breite Schwellenländermärkte erreichten ein Neunmonatshoch von 5,7 Milliarden Dollar.

Anleihen-ETPs bleiben auf Kurs für ein zweites Rekordjahr in Folge. Ihnen flossen 14,3 Milliarden Dollar frisches Kapital zu. Besonders stark fiel das Neugeschäft im Mai im Bereich Investmentgrade-Papiere aus, der mit 6,8 Milliarden Dollar den besten Monat aller Zeiten registrierte. Es folgten Schwellenländeranleihen mit 2,1 Milliarden Dollar.

Patrick Mattar aus dem iShares Kapitalmarkt-Team kommentiert die fünf Kerntrends am europäischen ETP-Markt im Mai wie folgt:

1 Tango in Paris

„ETPs auf europäische Aktien haben den besten Monat seit 2015 verzeichnet. Die Präsidentenwahl in Frankreich hat offenbar einige Bedenken hinsichtlich politischer Risiken gedämpft und damit den Weg für Investitionen in europäische Vermögenswerte frei gemacht.“

2 Faktor-Rotation hin zu Value

„In den vergangenen zwölf Monaten hat eine klare Faktor-Rotation raus aus Low Volatility und hinein in Value stattgefunden. Der Katalysator dafür war offenbar die US-Wahl: Seit Oktober 2016 haben Value-ETFs, die in Europa aufgelegt wurden, 3,8 Milliarden Dollar frisches Kapital verbucht.“

3 Ansturm auf Schwellenländer-Aktien

„2017 ist bislang weltweit ein sehr starkes Jahr für Schwellenländer-ETFs. Die Nettozuflüsse liegen seit fünf Monaten im positiven Bereich – so lange wie seit Januar 2013 nicht mehr, als eine siebenmonatige Periode mit positiven Zuflüssen in Folge zu Ende ging. Augenscheinlich konzentrieren Anleger sich bei ihren Investitionsentscheidungen nun eher auf die verbesserten Fundamentaldaten als auf protektionistische Äusserungen, die den US-Wahlkampf beherrscht haben.“

4 Europäische Investmentgrade-Papiere wieder im Kommen

„Erstmals im Jahr 2017 standen europäische Investmentgrade-Papiere im Bereich Anleihen ganz oben auf den Kaufzetteln. Bislang waren die Zuflüsse seit Jahresanfang gemischt ausgefallen – unter anderem angesichts der Aussicht darauf, dass die Europäische Zentralbank ihr Anleihenkaufprogramm reduzieren könnte und weil der 25-Prozent-Anteil französischer Emittenten in Euro-Investmentgrade-Indizes Anleger wohl beunruhigt hat. Insofern haben entsprechende ETPs seit Anfang 2017 unter dem Strich nur 0,02 Milliarden Dollar verbucht.“

5 Gold nicht überall gefragt

„Anleger aus den USA und Europa haben offensichtlich gegenteilige Ansichten zu Gold. Während Gold-ETPs in Europa gefragt sind, haben sie in den USA seit Jahresanfang in drei von fünf Monaten Nettoabflüsse verzeichnet.“

Quelle: ETFWorld.ch

Ähnliche Artikel

Amundi ETF: Globale und europäische Mittelzuflüsse – Dezember & Gesamtjahr 2020

Redaktion

Lyxor ETF Money Monitor : ESG-ETFs waren die grossen Gewinner

Redaktion

Vanguard ETF: 2020 war ein absolutes Rekordjahr für ETFs

Redaktion