ETFWorld.ch

ETF Securities – Wöchentlicher Markt- und Flowbericht

Folge der rückläufigen Rohstoffpreise: Schnäppchenjagd und Gewinnmitnahmen….


Im Zuge der Schnäppchenjagd flossen 79,7 Mio. USD in Long-Rohöl-ETPs, soviel wie zuletzt vor fünf Wochen.

Bei Long-Gold-ETPS kam es in der dritten Woche in Folge zu Abflüssen.

Nach den Unterhauswahlen werden die Short-Positionen in Pfund Sterling aufgelöst.

Im Zuge der Schnäppchenjagd flossen 79,7 Mio. USD in Long-Rohöl-ETPs. In der vergangenen Woche rutschte Rohöl um 3 Prozent ab, da die Entnahmen aus den US-Rohöllagern erneut enttäuschten. Entgegen dem saisonalen Trend nehmen die Benzinbestände zu. Laut IEA steigen die OECD-Bestände seit Jahresanfang um 360.000 Barrel pro Tag, obwohl sich die OPEC um Förderkürzungen bemüht. Selbst das Fördervolumen der OPEC stieg nach eigenen Angaben im Mai an – ein Risiko, auf das wir seit einiger Zeit hinweisen. „Rohöl schwankt derzeit in der unteren Hälfte der Handelsspanne von 40-55 USD/Barrel. Die bei diesen Preisen einsetzende Schnäppchenjagd liess die Zuflüsse auf den höchsten Stand seit fünf Wochen anschwellen“, so Jan-Hendrik Hein, Director – Head of German Speaking Regions, ETF Securities.

Bei Long-Gold-ETPS  kam es in der dritten Woche in Folge zu Abflüssen, diesmal in Höhe von 27,2 Mio. USD. Nach der überraschend aggressiven Stellungnahme der Fed kamen Erwartungen auf, dass die Fed die Anhebung der Zinsen fortsetzen und die Bilanz normalisieren würde, sodass Gold nach dem Hoch am 6. Juni bei 1295 USD/oz. sank. Wie man jedoch in der Vorwoche sah, können geopolitische Ereignisse Gold stützen. In Zeiten der Unsicherheit ist es immer noch der erste Hafen, der angelaufen wird. Für Unruhe sorgten in der vergangenen Woche die Schliessung der Grenze zwischen Saudi-Arabien und Katar, die Aussage des ehemaligen FBIDirektors Comey vor dem Senat, die Unterhauswahlen und die Schuldenverhandlungen mit Griechenland. Eine Goldposition kann auch eine wertvolle Absicherung gegen Ereignisrisiken darstellen. Wenn Schocks ausbleiben, dürfte der Goldpreis nachgeben, wobei das Abwärtsrisiko aufgrund der graduellen Zinsanhebungen begrenzt ist. „Long-Silber-ETPs (A0N62F) verzeichneten Abflüsse in Höhe von 8,3 Mio. USD, sodass die Zuflüsse der Vorwoche in Höhe von 14,2 Mio. USD teilweise wieder ausgeglichen wurden“, sagt Hein.

Aus Rohstoffkörben flossen 12,4 Mio. USD ab. Nachdem die spekulative Netto-Position bei Rohstoff-Futures tendenziell gefallen war, kam es bei Rohstoffkörben in der dritten Woche in Folge zu Abflüssen. „Der nach dem Zinsschritt der Fed festere US-Dollar belastete den Rohstoffkomplex. Zugleich wird die Anlageklasse vom Überangebot bei Rohöl und einer befürchteten schwachen Metallnachfrage geplagt“, sagt Hein.

Short-Positionen in Pfund Sterling werden aufgelöst. Die Position in ShortGBP-/Long-USD-ETPs schwächte sich um 7,0 Mio. USD ab, da nach den Unterhaus wahlen am 8. Juni und der folgenden deutlichen Abwertung des Pfund Gewinne mitgenommen wurden. Die Abflüsse glichen die Zuflüsse der Vorwoche grösstenteils wieder aus. „Obwohl es bei der Bildung einer Koalition oder der Stärkung der Regierung vor den Brexit-Verhandlungen noch keine Fortschritte gab, scheinen die schlechten Nachrichten nun eingepreist zu sein. Da drei Mitglieder der Bank of England in der letzten Woche für eine Anhebung der Zinsen stimmten, scheint nun auch die britische Notenbank aggressiver zu werden. Dies dürfte das Pfund stärken“, sagt Hein.

Quelle: ETFWorld.ch

Articoli Simili

BlackRock: Obligationen ETFs verdopplung bis 2024 erwartet

1admin

WisdomTree ETF: Gold ist wieder im Trend

Administrator

WisdomTree ETF: Monatlichen Rohstoff-Monitor

1admin