ETFWorld.ch

Erneut «viel Lärm um Nichts»?

Kumada Mikio

Erneut «viel Lärm um Nichts»?

Am 14. Juni hatten wir nach umfangreicher Analyse entschieden, unser Aktienübergewicht in Japan weiter aufzustocken und im Gegenzug Positionen in Asien und den Schwellenländern abzubauen bzw. unterzugewichten. Trotz volatiler Märkte ist der Nikkei 225 seitdem tatsächlich um knapp 10% gestiegen, während die meisten anderen Märkte grosso modo noch unverändert notieren. Dies signalisiert, dass auch die globale «Korrektur» bald abgeschlossen sein dürfte...

Mikio Kumada, Global Strategist von LGT Capital Management


 

Konstruktiver Markt- und Konjunkturausblick
Im Zuge unserer regulären dreimonatigen Überprüfung der Anlagenallokation vom 11. bis 14. Juni kamen wir zum Schluss, dass das globale Konjunktur- und Marktumfeld insgesamt konstruktiv geblieben ist und für ein deutliches Übergewicht bei Aktien sprach. Im Detail hatten wir den Ausblick für Japan und die USA am günstigsten beurteilt, verglichen mit einer unveränderten Situation in Europa und einer leicht eingetrübten Ausgangslage in den Emerging Markets und Asien-Pazifik. Da japanische Aktien zudem seit Mitte Mai primär aus technischen Gründen deutlich korrigiert hatten, nutzten wir die Gelegenheit, um unsere Aktienposition in Japan antizyklisch weiter aufzustocken. In Asien-Pazifik entschieden wir uns hingegen für eine Reduktion der Quote. Ein marktgetriebenes Untergewicht in den Schwellenländern wurde Mitte Juni zunächst unverändert belassen, nach den jüngsten Ereignissen jedoch aktiv durch Verkäufe weiter akzentuiert.

 

Vermeintlich neue Hiobsbotschaften und Übertreibungen
Die Entwicklung an den Märkten seit Mitte Juni war durch eine anhaltende Volatilität und teilweise sehr beunruhigend klingende Schlagzeilen über (vermeintlich) «neue» Hiobsbotschaften gekennzeichnet. Dabei fielen uns insbesondere Kommentare über die Kreditklemme in China auf, welche zum Teil von Berichten über einen neuen «harten Kurs» in der Kreditpolitik Pekings begleitet wurden. In Anbetracht der Entwicklungen im chinesischen Geldmarkt seit vielen Jahren, welche im wesentlichen auch mit dem Beginn der Unterperformance chinesischer Aktien übereinstimmen (Grafik 1, Seite 2 im PDF), wirkten diese Schlagzeilen über China jedoch etwas überzogen. Ähnlich übertrieben wirkten angesichts der immer noch extrem tiefen Zinsniveaus auch die Ängste vor einem vermeintlich verfrühten Zurückfahren der Anleihenkäufe der Federal Reserve in den USA.

 

Feinadjustierungen unserer Positionierung
So entschieden wir nach einer erneuten Überprüfung der Situation in der vergangenen Woche, bei unserer Grundpositionierung zu bleiben (deutliches Übergewicht bei Aktien aufgrund ausgeprägter Übergewichtung der USA und Japans; Untergewicht bei Anleihen, insbesondere bei Risikoanleihen, vgl. Seite 4 im PDF). Allerdings akzentuierten wir dabei die Untergewichtung der Schwellenländer ein Stück weiter, weil die jüngsten Ereignisse nicht nur die «bullischen» absoluten Trends, sondern auch die «bearischen» relativen Trends bestätigten (d.h. die Schwäche der Schwellenländer und Asiens, vgl. Tabelle und Grafik, Seite 3 im PDF). Die Gesamtaktienquote hat sich durch diese Feinadjustierung allerdings kaum verändert, weil sich in der Zwischenzeit Japan erholt hatte. Bei Anleihen entschieden wir uns nach dem relativ starken Anstieg der Renditen in einem Umfeld sinkender Inflationserwartungen für eine antizyklische Positionierung und kauften langfristige US-Staatsanleihen zu. Die Gesamtgewichtung der Anlageklasse Anleihen änderte sich allerdings auch hier kaum. Tatsächlich sind die US-Umlaufrenditen inzwischen etwas gesunken (d.h. Anleihenpreise sind gestiegen).

 

Ein klassischer Fall von «viel Lärm um Nichts»?
Da die Entwicklungen der jüngsten Tage unsere Erwartungen weiter bestätigten, möchten wir unsere Einschätzung hier noch einmal wiederholen: Der Markt- und Konjunkturausblick ist grundsätzlich konstruktiv geblieben. Bei der jüngsten Volatilität handelt es sich daher höchstwahrscheinlich um ein vorübergehendes Phänomen. Zudem dürfte die globale «Korrektur», welche Ende Mai in Japan begann, inzwischen ebendort ihr Ende gefunden haben. Erwähnenswert ist auch, dass der Anstieg der Volatilität im Laufe des letzten Monats im Vergleich zu allen anderen «Korrekturen» seit Beginn der Hausse im März 2009 bescheiden geblieben ist (Grafik 2, Seite 2 im PDF). So könnte sich bald schon herausstellen, dass es sich bei den Marktturbulenzen und den teilweise etwas aufgeregten Begleitkommentaren der letzten Wochen einmal mehr um einen klassischen Fall von «viel Lärm um Nichts» gehandelt hat.

 

Quelle: ETFWorld – LGT Capital Management

 

Ähnliche Artikel

LGT: EM Fokus: Schleichende Modifikation in Indien

Administrator

LGT: Japan bleibt entschieden auf Kurs

Administrator

November 2014: SC – Wirtschaftsdynamik vorerst stärker als labilere Aktienmärkte

Administrator