ETFWorld.ch

Deutsche Bank Markets Research: Wachstum der globalen ETP-Branche hält im Februar weiter an

Deutliche Mittelzuflüsse vor allem in der Region Asien/Pazifik; Zuflüsse in Anleihe- und Gold-ETPs in Europa; Weltweit deutliche Abflüsse aus Aktien-ETFs……


{loadposition notizie}

European Monthly ETF Market Review Februar 2016 – Daten zum Stand: 29.02.2016


Globaler ETP-Markt Zu-/Abflüsse:

Nach Zuflüssen von 11,8 Milliarden US-Dollar im Januar konnte die globale ETP-Industrie auch im Februar weitere 9 Milliarden US-Dollar an Zuflüssen verzeichnen.  In Anleihe-ETFs flossen weltweit 13,6 Milliarden US-Dollar. Rohstoff-ETPs konnten ebenfalls hohe Zuflüsse von 9,2 Milliarden US-Dollar verzeichnen. Aus Aktien-ETFs zogen Investoren weltweit jedoch 13,2 Milliarden US-Dollar ab. Aktuell verwaltet die Branche 2,7 Billionen US-Dollar, das sind rund 4,6 Prozent weniger als Ende 2015. Grund sind vor allem gesunkene Börsennotierungen.

Regional betrachtet war wie schon im Januar die asiatische ETP-Branche Hauptwachstumstreiber, deutlich vor Europa und den USA. Die Region Asien/Pazifik verbuchte 5,6 Milliarden US-Dollar Nettozuflüsse. Den grössten Anteil hatten dort Aktien-ETFs. Auch Anleihe -ETFs konnten dort deutlich zulegen, nachdem sie im Vormonat noch leichte Abflüsse verzeichneten.

Auch die amerikanische ETP-Branche konnte wieder Zuflüsse verzeichnen. Nachdem Investoren im Januar noch 983 Millionen US-Dollar abzogen, flossen in dieser Region im Februar fast 1 Milliarde US-Dollar in ETPs. Den stärksten Zuwachs zeigten erneut Anleihe-ETFs mit fast 10 Milliarden US-Dollar. Auch Rohstoff-ETCs verbuchten neue Gelder in Höhe von 5,8 Milliarden US-Dollar. Hingegen flossen in den USA aus Aktien-ETFs weitere 14,7 Milliarden US-Dollar ab. Damit setzt sich der negative Trend der Vormonate fort.

Weiterhin positiv zeigt sich die europäische ETP-Branche. Nach 2,4 Milliarden US-Dollar im Januar zog die Branche auch im Februar weitere 2,3 Milliarden US-Dollar an.

Europäischer ETF-Markt Zu-/Abflüsse: 

Aktien

Im Februar zogen Investoren aus Aktien-ETFs 1,9 Milliarden Euro ab. Im Januar flossen dieser Kategorie noch 1,6 Milliarden Euro zu.

Betroffen waren vor allem Aktien-ETFs der Industrieländer mit minus 2,5 Milliarden Euro. Im Januar verbuchte dieser Sektor noch Nettomittelzuflüsse in Höhe von 2,5 Milliarden Euro. Vor allem aus ETFs auf europäische Indizes zogen Investoren Kapital ab, nachdem dieses Segment noch im Januar deutlich zulegen konnte.

Ein ähnliches Bild zeigt sich auch bei den ETFs auf deutsche Aktien. Nach Zuflüssen von knapp 400 Millionen Euro im Januar flossen aus dieser Kategorie im Februar rund 600 Millionen Euro ab. Auch ETFs auf asiatische und US-Aktien konnten sich dem negativen Trend nicht entziehen.

ETFs auf Schwellenländer-Aktien verzeichneten im Februar ebenfalls einen negativen Cash Flow, der mit minus 155 Millionen Euro jedoch deutlich moderater ausfiel als noch im Januar (-946 Mio.). Vor allem aus ETFs auf die BRIC-Staaten zogen Investoren Kapital ab.

Als Aktien-Kategorie mit den höchsten Zuflüssen erwiesen sich im Februar Strategic-Beta-ETFs mit 852 Millionen Euro. Besonders gefragt waren zum Beispiel Low-Beta-Strategien. In Strategic-Beta-ETFs werden 9,8 Milliarden Euro verwaltet, 8 Prozent mehr als am Ende vergangenen Jahres.

Anleihen

Nach einem schwachen Januar konnten Anleihe-ETFs im Februar wieder deutliche Mittelzuflüsse verbuchen. Insgesamt flossen ihnen 1,6 Milliarden Euro Kapital zu. Hierzu steuerten Staatsanleihen mit plus 1,2 Milliarden Euro den grössten Teil bei. Aber auch Unternehmensanleihen verbuchten wieder positive Mittelzuflüsse, nachdem im Januar aus diesem Segment noch Gelder abflossen.

Rohstoffe

Die europäischen Rohstoff-ETPs konnten den positiven Trend des Vormonats fortsetzen. Ihnen flossen 2,5 Milliarden Euro zu nach 0,7 Milliarden Euro im Januar.

Der Zufluss bei Rohstoff-Produkten stammte fast ausschliesslich von Gold ETPs. Sie nahmen 2,2 Milliarden Euro nach 0,5 Milliarden Euro im Januar ein. Das Volumen in Gold-ETPs ist damit in einem Monat um mehr als 20 Prozent auf 23,3 Milliarden Euro gestiegen. Bei ETPs auf Rohöl hielt der positive Trend ebenfalls an.

Beliebteste Indizes

Beliebteste Basiswerte im Aktienbereich waren der MSCI World Index sowie der S&P 500. Aber auch ETFs auf den DAX sowie den FTSE 100 waren gefragt. 

Bei den Anleihe-ETFs waren vor allem Euro-Staatsanleihen gefragt. Aber auch Unternehmensanleihen der Schwellenländer finden sich unter den Top 10.

Quelle: ETFWorld.ch

Articoli Simili

WisdomTree ETF: Monatlichen Rohstoff-Monitor

1admin

Kommentar WisdomTree: OPEC verknappt die globale Ölversorgung weiter aggressiv

1admin

WisdomTree: Der Backstop: Ein 500 km langer Disput

1admin